„Poor bird” (2014), Bronze, 50x65x65cm, 23Kg
by artist Matti Schulz
„Mask of shame” (2014), Bronze, 50x55x40cm, 12Kg
by artist Matti Schulz
Exhibition: “WIE WEIHNACHTEN UND OSTERN ZUSAMMEN”
26.sept.2014 - 31.oct.2014
galerie junge zeitgenössische kunst, Chemnitz
Matti Schulz
“Jeder macht was er kann" ("Everyone does what they can"); 2012, 65x50cm, ink on paper
by artist Matti Schulz
„Tit tornado”(2014), Bronze, 70x40x40cm, 26Kg
by artist Matti Schulz
mattischulz:

OPENING!!!!!!!!!!!!!!!!!!

MATTI SCHULZ „Contemporary Fuck”Eröffnung am 26.April 2014 um 17 UhrAusstellungsdauer: vom 27.April 2014 bis 02.August 2014„Jeder macht was er kann“ steht auf einer Zeichnung von Matti Schulz. Und was eine seiner Bildfiguren hier augenscheinlich kann ist: viel kotzen. Schulz selbst kann eine ganze Menge mehr. Mit Brachialkomik oder leiser Ironie kommentiert der in Neubrandenburg geborene und nun in Dresden ansässige Künstler in seinen Zeichnungen und Skulpturen die Gegenwart. Dabei springt er, sich verschiedener Bildsprachen bedienend, ganz souverän hin und her. Je nachdem, was der Inhalt nahe legt, zeigt er kindlich anmutendes Gekrakel oder realistisch ausgeführte Porträts. Für die Uckermark - ein Landstrich im Brandenburgischen, dünn besiedelt und Lieblingsrückzugsgebiet der Berliner Stadtflüchter - hat sich Matti Schulz ein Mahnmal ausgedacht. Es ist für Snoop Dogg, einem kalifornischen Rapp- und Reggae-Barden, und steht mitten in der Landschaft. Der Kopf des Musikers ist auf einen langen Pfahl gespießt. Zwei Dreadlocks flattern im Wind. Das erinnert an den martialischen Brauch, die abgetrennten Köpfe von Feinden derartig zu präsentieren. Was ist hier los? Wie jeder gute Witz changiert auch diese Zeichnung zwischen Verblüffung und Erleuchtung und ist mit einer ordentlichen Portion Bitternis ausgestattet. In der Zeitgenössischen Kunst machen sich Komik und Witz eher rar. Schulz lässt genau diesen Quell reichlich sprudeln. Vom Tittenberg bis zum Kalten Krieg wird alles zum Bild, was ihm in den Sinn kommt. So hintersinnig manche seiner Arbeiten sind, die Pointen sitzen immer. Alles scheint ein unendlicher Spaß zu sein, bis das Grinsen zur Fratze gerät. Wir begegnen Tittentornados, die ungeheure Verwüstungen hinterlassen und Schneemännern, gespickt mit Kriegsspielzeug, aber auch einem clownsnasigen Lüpertz. Oder ist der schwarze Nasenfleck eine ironische Hommage an den Künstler John Baldessari? Man weiß es nicht genau, und das ist gut so. (Susanne Greinke)  Mit dieser Ausstellung startet eine Reihe mit Meisterschülerausstellungen in Kooperation mit der HfBK Dresden. Galerie Brüderstraße Brüderstraße 9 D-02826 Görlitz  Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 11 bis 18 Uhr, Samstag 13 bis 18 Uhr.
(via mattischulz)
rohmaterial sonderausgabe
ab 6. Februar 2014
Das Künstlerbuch “rohmaterial sonderausgabe” ist im Februar 2014 anlässlich der 250. Wiederkehr des Gründungstages der Dresdner Kunstakademie entstanden. 112 Künstlerinnen und Künstler haben exklusiv für die zwei Bände der Edition originale Beiträge geschaffen. Die Gesamtauflage beträgt 125 Exemplare, davon sind 65 den Künstlern vorbehalten.Die Hochschule für Bildende Künste Dresden dankt den beteiligten Alumni, emeritierten und gegenwärtig lehrenden Professorinnen und Professoren undStudierenden für ihre generöse Mitwirkung. Marie Aly, Tom Anton, Marie Athensteadt, Paul Barsch, Anett Bauer, Christina Baumann, Claudia Bieberstein, Antje Blumenstein, Theo Boettger, Peter Bömmels, Melanie Börner, Martin Borowski, Eberhard Bosslet, Robert Brandes, Monika Brandmeier, Justus Bräutigam, Stefan Brock, Jan Brokof, Dominik Bucher/Stefan Krauth, Stefanie Bühler, David Buob, Michaela Dehnert, Annekatrin Döll, Markus Draper, Eileen Dreher, Nicolas Dupont, Eisbein/Engeln, Malie Malie Endkramer, Alexander Endrullat, Johanna Failer, Tony Franz, Lars Frohberg, Robert Frommberg, Rao Fu, Else (Twin) Gabriel, Dieter Goltzsche, Kerstin Gommlich, Franziska Goralski, Eberhard Göschel, Christoph Grabe, Daniel Grams, Stella Hamberg, Christian Henkel, Andreas Hildebrandt, Olaf Holzapfel, Martin Honert, Elke Hopfe, Sara Hoppe, Tilman Hornig, Britta Jonas, Lisa Junghanß, Carolin Israel, Andrey Klassen, Claudia Kleiner, Michael Klipphahn, Peter K. Koch, Swaantje König, Melanie Kramer, Konstantin Kunath, Stefan Kübler, Anja Langer, Alex Lebus, Stefan Lenke, Antje Liemann, Frank Lippold, Christian Macketanz, Martin Mannig, Rebecca Michaelis, Martin Paul Müller, Wilhelm Mundt, Dietmar Nieschler, Frank Nitsche, Anne Neukamp, Sebastian Osterhaus, Sylvia Pásztor, Stefan Plenkers, Frank Ponk, Paul Pretzer, Reinigungsgesellschaft, Gerhard Richter, Daniel Rode, Christoph Roßner, Anne-Kathrin Rust, Julia Rüther, Anne Schäfer, Johan Schäfer, Sophia Schama, Ursula Sax, Marten Schech, Wolfram A. Scheffler, Christian Schönwälder, Katarina Schrul, Birgit Schuh, Matti Schulz, André Schulze, Juliane Schmidt, Christian Sery, Franziska Stolzenau, Strawalde, Sutter/Schramm, Benedikt Tammer, Marcel Tarelkin, André Tempel, Cosima Tribukeit, Max Uhlig, Robert Vanis, Romin Walter, Claus Weidensdorfer, Svenja Wichmann, Sven Wiesner, Anne-Theresa Wittmann, Martina Wolf, Marit Wolters, Agnes WrobelAb 6. Februar 2014 ist diese Jubiläumsedition käuflich zu erwerben.
Hier können Sie “rohmaterial” ansehen
“Vorbilder unserer Jugend 3" ("Role models of our youth 3"); 2013, 65x50cm, ink on paper, Matti Schulz
"Pissing on Jeff Koons` Ballon dog" (2009)
ink and aquarell on paper
“Kotzende Katze" ("vomiting cat"); 2012, 65x80x50cm, aluminium
“Beam me up Slutty" (2013); 65x50cm, ink on paper
Matti Schulz “I don`t give a fuck”; 2012, 300x150x100cm, polymer concrete, stainless steel, plaster, palette, 300Kg
“COLD WAR 2"(Drawing); 2013, 100x70cm, ink on paper
“Ghettoboy" (2013), marker on paper, 40x30cm